Home Home - Kopie Home End Ueber Uns Reiseroute Reiseberichte New York Paris Kontakt Gaestebuch Diverses Roman Links Nordamerika Anpfiff zur Tour Anpfiff zur Tour2 Yellowstone Nationalpark Yellowstone 2 Yellowstone 3 Zion National P... Bryce Canyon Capitol Reef Powell bis Grand C. Powell bis G 2 Grand Canyon Grand Canyon2 Las Vegas Death Valley Yosemite National Park Yosemite 2 San Francisco San Francisco2 San Francisco3 Route Nr. 1 Route Nr. 1, 2 L.A. & Phoenix L.A. & Phoenix2 L.A. & Phoenix3 Südamerika Südamerika2 Lima 1 Lima 2 Lima 3 Nazca1 Nazca2 Cusco1 Cusco2 Cusco3 Cusco4 InkaTrail1 InkaTrail2 InkaTrail3 InkaTrail4 Puno1 Puno2 Copacabana1 Copacabana2 Arequipa1 Arequipa2 Colca Canyon1 Colca Canyon2 Chachani1 Chachani2 La Paz & Uyuni1 La Paz & Uyuni2 La Paz & Uyuni3 San P. & Antofagasta1 Santiago1 Santiago2 Santiago3 Puerto Montt1 Puerto Montt2 Pucon1 Pucon2 Pucon3 Bariloche1 Bariloche2 Puerto Madryn Ushuaia1 Ushuaia2 Torres1 Torres2 Perito Moreno Gletscher El Chalten Punta Arenas Rio de Janeiro1 Rio de Janeiro2 Foz do Iguazu1 Paracuru1 Paracuru2 Paracuru3 Manaus1 Manaus2 Südsee & Sydney Tahiti1 Tahiti2 Huahine1 Huahine2 Fakarava1 Fakarava2 Sydney1 Sydney2 Sydney3 Indonesien Bali1 Bali2 Bali3 Bali4 Gili1 Gili2 Südostasien Südostasien1 HongKong1 HongKong2 HongKong3 Bangkok1 Bangkok2 Chiang Mai1 Chiang Mai2 Golden Triangle Mekong1 Mekong2 Luang Prabang Muang Ngoi Vang Vieng1 Vang Vieng2 Hoi An1 Hoi An2 Dalat Saigon1 Saigon2 Phnom Penh1 Phnom Penh2 Siem Reap1 Siem Reap2 Kuala Lumpur Suedthailand Kürze Videos Videos2 Liste verlorener Sachen Liste wiedergefundener Sachen 

Chachani1

Chachani (6075m) 30.10. bis 01.11.2008

Ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Gemeinsam mit Gela und Werner, unseren zwei Tirolern, hat Roman beschlossen seinen ersten 6000er in Angriff zu nehmen. Er war bis dato weder auf einem 4000er noch auf einem 5000er. Aber da es fuer den Bisamberg gereicht hat, wird es auch fuer den angeblich leichtesten 6000er der Welt reichen! ;-) Aber leicht ist eben relativ!Der Jeep hat uns ein wenig Arbeit erspart und uns auf 5200m gebracht. Von dort ging es dann zu Fuss ca. 1 Stunde auf 5400m zu unserem Basiscamp! Zur Begruessung hat ein Touri aus dem Zelt geaeugelt und sein eben verzehrtes Mahl wieder Patcha Mama (Mutter Erde) geopfert! Ein blendender Beginn! Wir hingegen konnten unsere wirklich gute Suppe behalten!Danach gings zum Schlafen. „Schlafen“ auf 5400m gleicht einem 5. Mittagsschlaefchen. Es ist ein Ding der Unmoeglichkeit. Sogar unser Guide meinte, dass er max. 1 Stunde in dieser Hoehe schlafen kann, die restliche Zeit wird gerastet. In unserem Fall mehr gefroren und gehofft, dass es bald 1 Uhr in der Frueh ist, denn dann bricht der Tag und unsere Expedition an. Von einer Expedition war Roman aber weit entfernt, denn weder der Tee noch der Morgensnack halfen ihm seine Uebelkeit zu verbergen. Nachdem auch Roman ein wenig von seinem Mageninneren Patcha Mama geopfert hat, gings trotzdem Richtung Gipfel. Mit unseren Stirnlampen haben wir einen Schritt nach dem anderen gesetzt und uns unserem Guide Roy anvertraut! Eine unheimliche Qual, den uns allen hat die Uebelkeit als auch heftiges Kopfweh geplagt, meist abwechselnd! Am zweiten Berg, Fatima, waren wir schon kurz vor dem Aufgeben, aber keiner wollte sich die Bloesse geben und daher wurde Schritt fuer Schritt gekaempft. Die Kaelte von ca. -10 Grad machte uns bei weitem nicht so zu schaffen, wie die



Reisefieber 2008

letztes Update: 13.05.2009







Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.